Grünen-Chefin Annalena Baerbock offen für Gespräche

Annalena Baerbock fordert Corona-Bonus für alle Pflegekräfte

Grünen-Chefin Annalena Baerbock war zum Gespräch in den Christlichen Kliniken Potsdam (CKP) und will sich für eine angemessene Wertschätzung unserer geleisteten Arbeit in der Corona-Krise einsetzen.

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende der Grünen und Bundestagsabgeordnete, lebt in Potsdam und hat direkt vor Ort die Auswirkungen rund um den Corona-Ausbruch im städtischen Klinikum Ernst von Bergmann miterlebt. Auf die Vorgabe unserer Stadt, die Patientenversorgung Potsdams zu übernehmen, nachdem die Patientenaufnahme im kommunalen Krankenhaus gestoppt werden musste, haben die Christlichen Kliniken Potsdam (CKP) – das Sankt-Josefs-Krankenhaus, das Evangelische Zentrum für Altersmedizin Potsdam und die Oberlinklinik – sofort reagiert und die Patientenversorgung unserer Stadt für mehrere Wochen bewältigt. Mit großer Anpassungsfähigkeit und Professionalität und unter Inkaufnahme von persönlichen Nachteilen und Risiken haben unsere Mitarbeitenden der Christlichen Kliniken Potsdam die Situation bereitwillig mitgetragen. Nun aber fehlt uns die Anerkennung der geleisteten Arbeit sowohl auf bundesweiter als auch kommunaler Ebene.

So hatten Bundestag und Bundesrat Anfang Juni eine Sonderzahlung bis zu 1.500 Euro für Mitarbeitende in der Pflege beschlossen. Dieser soll allerdings nur an Altenpfleger ausgezahlt werden – für Ärztinnen und Krankenpfleger ist kein Bonus vorgesehen. Mit einer Prämien-Zahlung dankte auch die Stadt Potsdam den Kolleginnen und Kollegen des städtischen Klinikums für ihre besonderen Leistungen während der Corona-Krise – die Prämien aus dem kommunalen Haushalt fließen bereits. Unsere Mitarbeitenden aber gehen leer aus.

Annalena Baerbock will sich für einen bundesweiten Corona-Bonus für alle medizinischen Helfer einsetzen. Heute will sie dazu in Berlin ein entsprechendes Grundsatzprogramm vorstellen. „Jetzt ist es an der Zeit, Danke zu sagen und zugleich genau zu sehen, was strukturell geändert werden muss. Es darf keine Schieflage zwischen Alten- und Krankenpflege geben“, sagte sie bei einem Besuch in unserer Schwesterklinik, dem St. Josefs-Krankenhaus, am Donnerstag. Inzwischen hat auch Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) angekündigt, sich für Mittel von Land und Bund stark zu machen, um unseren Mitarbeitenden doch noch eine angemessene Wertschätzung zukommen zu lassen.